Montag, 3. April 2006

The Pete And Adam Show

pete

Nachdem dem mein Review wie üblich reichlich spät daher kommt, nehme ich an, dass die meisten bereits aus anderen Quellen erfahren haben, was sich da in der Nacht von Sonntag auf Montag im Flex abgespielt hat. Ich erlaube mir daher, gleich auf den Punkt zu kommen: Vergesst alles, was euch irgendwelche alternden Berufszyniker über diesen Abend erzählen wollen. Er war unglaublich, unvergesslich, eineinhalb Stunden pure Glückseligkeit. Man verließ das Flex mit dem sicheren Gefühl, Zeuge von etwas Einzigartigem geworden zu sein - ein Konzerterlebnis, wie es intensiver nicht vorstellbar ist.

Was die allgemeinen Euphorie, die gegen Ende vorherrschte, zusätzlich nährte, waren wohl die niedrigen Erwartungen, mit denen man das Flex betreten hatte. Die Konzertpolitik Dohertys kannte man nur zu gut - selbst wenn er auftreten sollte, würde das Dargebotene wohl kaum über ein halbstündiges Geschrammel hinaus gehen, dachte man. Mit entsprechenden Zweifeln hat man die 15 € hingelegt.

Überraschend war dann erstmal, dass der Auftritt mit lediglich 30 minütiger Verspätung begann. Außerdem der vergleichsweise wache Bewusstseinszustand und die gute Laune Dohertys, vor allem aber der Charme, den er noch immer besitzt und die Ungezwungenheit, die seinen Umgang mit dem Publikum auszeichnet. Dass er dieses liebt, wurde nicht erst offenkundig, als er bat, ihm auf der Bühne Gesellschaft zu leisten. Der Abschied fiel ihm entsprechend schwer, und nach dem Hinweis auf einen am folgenden Tag anstehenden Drogentest verteilte er noch schnell seinen Biervorrat und schickte uns dann nach Hause.

Was diesen Abend aber so besonders und richtiggehend spannend machte, war die komplette Planlosigkeit, die vorherrschte. Ein halbes Dutzend Mal verschwand Doherty im Backstage Raum, niemand wusste wann und ob er die Bühne noch einmal betreten würde. Mehr als einmal glaubte man, das sei's nun gewesen, doch dann stand er plötzlich wieder da und stimmte ein Lied an. Völlig chaotisch ging es dann nach dem Zwischenspiel mit Adam Green zu. Eine Gitarre ging durch die Hand eines ungehaltenen Fans zu Bruch, Petes Bad im Publikum missglückte irgendwie, und auf der Bühne war ein unüberschaubares Kommen und Gehen von Künstlern und Publikum zu beobachten. Dem die meisten mit Unglauben und großer Euphorie folgten, bevor sie dankbar und überwältigt den Heimweg antraten.

Trackback URL:
http://diy.twoday.net/stories/1786134/modTrackback

abeona (Gast) - 5. Apr, 11:39

word...

kann dir nur recht geben, das war ein echtes all-inclusive-konzert, bei dem einfach alles gepasst hat...

ach ja, we are scientists waren nicht sooo toll, hast also nicht allzu viel verpasst...

lg
abeona

DIY - 5. Apr, 20:46

dann ist es ja gut ; )
maedl (Gast) - 6. Apr, 01:29

ist doch schön nach der ganzen meckerei um pete, dass es noch welche gibt, die sich am konzert auch erfreuen konnten :)

eleonora (Gast) - 8. Apr, 14:25

ich könnt heulen... ich konnte nicht hin gehen!!! *snief*

man.u (Gast) - 9. Apr, 13:45

taking drugs to make music to take drugs to..

...endlich jmd., der euphorisch, und auch von adrenalinstößen berichtet...das gefällt.. :)

garish - 9. Apr, 16:59

Ein genialer Abend! Alles war so unvorhersehbar und am Ende waren wohl die meisten zufrieden mit seiner Show...
Auf meiner Seite gibts auch einen Konzertbericht falls es jemanden interessiert: garish.twoday.net
lg

monologe - 17. Apr, 22:31

neid.

neid. neid. neid.

Aktuelle Beiträge

Alp-Blog
yeah
DIY - 16. Jun, 23:42
nicht so gut, aber
für mich der schwächste teil der trilogie....
DIY - 4. Nov, 18:09
Ja, das muss ich unbedingt...
Ja, das muss ich unbedingt noch lesen. Ich habs ja...
shatzy_shell - 31. Okt, 16:25
Der kleine Bruder
Dieses Buch hat einen großen Vorteil - man liest...
DIY - 28. Okt, 18:04
Of Montreal
Das Of Montreal Konzert war eigentlich gar nicht schlecht,...
DIY - 28. Okt, 17:43
Biografische Überschneidungen...
"Das kann ich besser". Gedacht und gesagt von zwei...
DIY - 21. Okt, 00:03
De:Bug: "Generationskonflikt...
Image by Das Konzept Jugendkultur wird zum Auslaufmodell:...
DIY - 14. Aug, 15:29
Protestieren ja, nur...
Das Under The Radar Magazine bringt zwei Dutzend...
DIY - 12. Aug, 16:44
seinfeld ist mir ja tatsächlich...
seinfeld ist mir ja tatsächlich die liebste sitcom,...
kornundsprite - 9. Aug, 16:56
Social Networking statt...
Das Slate-Magazine sieht eine Verbindung zwischen...
DIY - 7. Aug, 19:45

Auf dem Plattenteller

Meine Kommentare

it did.
http://diditleak.co.uk/
assotsiationsklimbim - 12. Jan, 19:24
"hour long documentary"?
wo sind denn die restlichen 50 min? oder endet's nur...
uliuli - 8. Dez, 21:02
nicht so gut, aber
für mich der schwächste teil der trilogie....
DIY - 4. Nov, 18:09
vielleicht hilft's botox-geschädigten
ihre mimik zurück zu erlangen (und somit wieder...
uvmann - 28. Okt, 17:47
tour
hach wieso kommen sie blos nicht nach berlin
uliuli - 25. Okt, 14:13

Suche

 

Status

Online seit 4619 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Jun, 23:43

Alltag
alma
Konzertberichte
Media
Music
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren